Tagebuchauszug 6. Mai

Mittwoch, 6. Mai
Heute habe ich Geburtstag. Seit Jahren feiern wir nur in engstem Kreis. Irida gratuliert und übergibt mir wie besprochen ein kleines Geschenk. Sozusagen pro forma. Wir schenken uns seit Jahren nur mehr nützliche Dinge für den Alltagsgebrauch. Der angekündigte Regen hat eingesetzt, der richtige Zeitpunkt zur Durchführung von Büroarbeiten. Obwohl es zeitweise stark regnet fühle ich den Drang zu einer Wanderung.

Ausgerüstet mit bester wasserfester Kleidung starte ich ohne einen Plan für die Wegstrecke zu haben. Ich lasse mich führen und schon biege ich zum Weg in den Tiergarten ab.

Aha, wandern am Fuße des Schlossberges auf einem wunderschönen von Bäumen und Wiesen gesäumten Weg. Nach wenigen hundert Metern spüre ich eine angenehme Energie. Positive Gedanken strömen herein, ich fühle mich richtig wohl. Ja, die Geistige Welt begleitet mich. Das spüre ich deutlich. In einiger Entfernung erkenne ich eine Personengruppe die sich bei einem Rastplatz aufhält. Beim Näherkommen erkenne ich eine zirka fünfzehnköpfige Kindergartengruppe die von zwei Kindergartentanten beaufsichtigt wird. Die Kinder sind teils auf Bänken, teils auf Matten auf dem Boden. Der Regen scheint die Gruppe nicht zu stören. Die Kinder sind am Essen, die Jausen schmecken ihnen. Ein idyllischer, erfreulicher Anblick. Ich grüße und gehe lächelnd an der Gruppe vorbei. Nach wenigen Schritten erhalte ich den Impuls zur Gruppe zurückzugehen, ihr meine Freude, meine Energien zu bringen. Mein Verstand mischt sich ein: „geh weiter, jetzt umzukehren ist „blöd“, das macht man nicht!“ Meine Intuition meldet sich: „kehr um, bring Freude, bringe Liebesenergie!“ So geht es hin und her. Ich habe wohl schon an die hundert Meter zurückgelegt und spüre: „wenn ich jetzt nicht umkehre werde ich das bereuen und mich nicht wohl fühlen. Stopp, Kehrtwendung und schon befinde ich auf dem Rückweg zur Gruppe.

Ich gehe auf die zwei Kindergartentanten zu, grüße sie freundlich und lobe ihr Engagement mit den Kindern sogar bei Regenwetter in die Natur zu gehen. Spontan lege ich beiden Frauen kurz meine Hand auf ihre Schultern. Beide freuen sich sehr über mein Erscheinen, meine Worte. Sie blühen richtig auf, beginnen zu strahlen. Die Begegnung tut ihnen gut. Ich spüre die intensiv fließende Liebesenergie. Die Kinder sind mit dem Essen ihrer Jausen beschäftigt und verhalten sich ruhig. Alle machen einen zufriedenen Eindruck. Nach einer kurzen Unterhaltung mit den Frauen verabschiede ich mich im Wissen das einzig Richtige gemacht zu haben und gehe frohen Mutes auf meinem Weg weiter.

Eine wunderbare Liebesenergie strömt in mich. Für die Beschreibung fehlen mir die Worte! Prickeln, rieseln, einfach wunderschön! Erzengel Michael und Erzengel Uriel melden sich mit ihrer Gruppe. Ich höre sie sagen: „das bist du! Was du mit der Gruppe gemacht hast, das bist du! Das ist deine von dir ausgewählte Lebensaufgabe, das ist das was du in den nächsten Jahrzehnten auf dieser Erde machst und machen wirst, unzählige wundervolle Begegnungen kommen auf dich zu! Freue dich, das sind die herrlichen Belohnungen die wir versprochen haben!“ Längst fließen Tränen. Ich fühle mich getragen, geführt. Beschützt in einem äußerst liebevollen Raum, in einem unendlichen Raum. Ja, so fühlt sich der Himmel auf Erden an! Ich gehe weiter und genieße den Moment, die Natur, die Umgebung, den Regen, die frische Luft, meine Bewegungen, meinen Körper, mein wunderschönes Gefühl. Ich erreiche den Teich am Ende des Weges, staune über die mächtigen Wasserfälle die den Teich speisen.

Selig, in voller Liebe, aufgetankt mit herrlicher Liebesenergie mache ich mich auf den Heimweg. Ich erzähle Irida von meinen Erlebnissen. Sie freut sich mit mir und sagt: „jetzt weißt du warum du so intensive Energien spürst. Lasse sie zu und gewöhne dich daran. Du wirst dafür reichlich belohnt!“

Leave your comments

Post comment as a guest

0

Comments (9450)

Load Previous Comments